E-Wurf: Welpenbilder

 
 


Startseite

Wir stellen
uns vor

Aktuelles

Deckrüde

Welpen

Freizeit mit
unseren Hunden

Hunde privat

Aktive
Bühlertaler

Post

Erfolge

Ausstellungen

Galerie

Archiv

In Erinnerung

Kontakt

Links

Gästebuch


 

 


12. Juni 2011
Hurra, hurra, die E-Welpen sind da !!!

Es ist vollbracht! Nach einem anstrengenden Tag sind die E-Welpen bei uns angekommen. Joy hat zwei Rüden und drei Hündinnen auf die Welt gebracht. Sie kümmert sich bestens um die Kleinen und macht ihre Sache super. Leider lief nicht alles so wie erhofft, aber eins nach dem anderen.

Bereits am Samstagabend stellt sich unser Rudel auf die kommende Geburt ein. Tony, Lex und Kora übernachten in der Einliegerwohnung, während Sam und Joy im Wohnzimmer auf die Welpen warten.


Da sind noch alle Welpen drin und uns erwartet eine lange Nacht.

Kurz nach Mitternacht beginnen die ersten Wehen und um 10.11 kommt der erste Welpe, traditionell Frau Rot, mit 320g Geburtsgewicht auf die Welt. Abgenabelt und versorgt geht sie gleich an die Zitze. Bald darauf folgt Herr Blau mit 365g Gewicht, der sofort ungeduldig an die Zitze will. Nach den ersten beiden Welpen legte Joy eine Pause ein.


Frau Rot und Herr Blau liegen Seite an Seite und genießen die erste Muttermilch.


Mit ein bisschen Hilfe gehts am Anfang gleich besser. Blind und taub müssen sich die Kleinen mit der Nase Richtung Zitze schaffen.

 
Hier die Stars der Tagesveranstaltung in Großaufnahme.


Das Rotlicht tut gut und hilft Joy, ihre Welpen warm zu halten.

Auch nach längerer Zeit ging es einfach nicht weiter. Sowohl Züchterfreunde als auch Tierärztin hatten keinen Rat bzw. konnten nicht helfen, so dass wir uns entschlossen, in die Tierklinik zu fahren. Nach kurzer Beratung dort war klar: Ein Kaiserschnitt musste gemacht werden. Um 21.00 wurde Joy in Narkose gelegt und die restlichen Welpen geholt. Zwei Hündinnen und ein Rüde waren noch im Mutterleib. Den Hündinnen ging es bestens, jedoch der Rüde war im Geburtskanal stecken geblieben und dort ging es für ihn weder vor noch zurück. Seine Lebenszeichen waren schwach. Wir haben ihn versorgt und die Nacht über aufgepäppelt. Mittlerweile geht es ihm besser und er kann selbstständig an der Zitze trinken wie die anderen. Die nächsten Tage werden entscheiden und wir sind guter Hoffnung. Den anderen Vieren geht es bestens.


Am nächsten Morgen ist Hannah begeistert von unserem Nachwuchs. Hier streichelt sie Frau Grün, die den Kaiserschnitt gut überstanden hat. Mit 370g ist sie unser Wonneproppen.


Joy hat die OP problemlos überstanden,
jetzt kümmert sie sich liebevoll um ihre Kleinen.


Hurra! Der erste Welpenhaufen des E-Wurfs.


Herr Gelb sucht Nähe bei Mama.
Nach den Strapazen braucht er Wärme, Ruhe und viel Milch.


Sie schlabbert ihnen die Ohren ab und wieder dran, hat viel Milch und bleibt ständig bei den Kleinen. Hier wird Frau Grün gerade durchgeschlabbert. Dies ist wichtig, um die Verdauung anzuregen.


Tag 3: 14. Juni 2011

Gute Nachrichten bei den Bühlertalern! Allen Welpen geht es derzeit prima. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat Herr Gelb die Kurve gekriegt und säuft mittlerweile mit den anderen vier Welpen an Joys Gesäuge um die Wette. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, die Kleinen mal einzeln vorzustellen:


Frau Rot, die Erstgeborene, in action an der Zitze.


Herr Blau, der direkt nach der Geburt schon topfit war.
Er heißt "Einstein vom Bühlertal".


Frau Grün, unser Wonneproppen. Nimmt am besten zu und hat ein süßes Spitznäschen.


Hier haben wir den Schlingel: Herr Gelb, zukünftig "Eragon vom Bühlertal". Er blieb im Geburtskanal stecken und bereitete uns zunächst große Sorgen. In der ersten Nacht haben wir Joy gemolken und ihn mit der Spritze ernährt. Am nächsten Tag war er dann soweit wieder fit, dass er selbst an der Zitze trinken konnte. Mittlerweile gibt es keinen Unterschied mehr zu den anderen vier.


Last but not least: Frau Weiß


Joy bekommt regelmäßig kleinere Zwischenmahlzeiten, um die Milchproduktion zu unterstützen. Zunächst gibts Schonkost: Pute mit Reis und Karotten. Mittlerweile haben wir auf Rind mit Nudeln und Gemüse umgestellt. Na denn, guten Appetit.


Frau Rot und Frau Grün schmusen gemeinsam in Joys Nähe.


Herr Gelb geht es mittlerweile wieder so gut, dass er aus allen möglichen Stellungen trinkt. Immer nur im Sitzen ist schließlich langweilig. Hier ist er nach dem Saufen abgerutscht und gleich eingeschlafen.


Hier das erste Bild mit Joy und ihren fünf entspannten Welpen. So kann es gerne weitergehen.


Obwohl es derzeit (und wahrscheinlich auch während des ganzen Wurfes) kein Platzproblem gibt, geht es nach kurzer Zeit drunter und drüber. Jaja, jeder denkt der Nachbar hat eine bessere Zitze. So entstehen die wildesten Haufen.


Mit diesem Bild wollen wir uns für heute verabschieden. Frau Grün hängt zwar noch an der Zitze, ist aber schon in Schlafstimmung. Die anderen sind bereits eingeratzt. Na denn, gute Nacht bis morgen.


1.Woche: 20. Juni 2011


Neuigkeiten aus der Wurfbox: Die Welpen entwickeln sich prächtig. Mittlerweile haben sie alle ihr Geburtsgewicht verdoppelt. Joy macht ihre Sache hervorragend. Sie gibt Milch wie eine Kuh.


Mittlerweile sind die Kleinen so groß, dass sie bequem im Liegen trinken können.


Und nach dem Mittagessen wird gemütlich zusammen gekuschelt. Die Nähe sind sie ja noch vom Mutterleib gewohnt.


Joy hält ihre Welpen sauber. Hier stimuliert sie die Verdauung von Frau Rot. Das ist wichtig, da die Welpen zu Beginn noch nicht selbst Stuhlgang haben.


Die Welpen schlafen und trinken, schlafen und trinken, schlafen und trinken. Tagein, tagaus. Einstein und Eragon, unsere beiden Rüden, kuscheln zusammen nach dem Frühstück.


Frau Rot und Frau Weiß machen Löffelchen...


...während Frau Grün alleine ratzt.


Am Donnerstag war unser Zuchtwart, Herr Wenzler, zu Besuch und hat die neugeborenen Welpen begutachtet. Rute, Ohren, Beine, Kopf, Fell, Geruch und Vitalität.


Nach so viel Stress ist erstmal Pause und Entspannung angesagt.


Wenn die Welpen ruhig und friedlich schlafen, macht Joy eine Pause und verlässt die Wurfbox. Das Rotlicht hält die Kleinen warm, auch wenn sie hier in der Ecke der Box Abstand halten.


Erst 72 Stunden nach der Geburt hat sich Joy freiwillig von ihren Welpen entfernt. Vorher hat man sie zwingen müssen, für ihr Geschäft in den Garten zu gehen.


Mit diesem Bild wollen wir uns für heute verabschieden. Frau Weiß wird schon wieder durchgeschlabbert, während die anderen noch eifrig an der Zitze hängen.


Tag 13: 25. Juni 2011

Neuigkeiten aus der Wurfbox: Die Welpen nehmen gut zu und entwickeln sich prächtig. Mittlerweile haben Sie ihr Geburtsgewicht verdreifacht und fangen nach anfänglichem Robben an, unsicher zu laufen. Zudem drehen sie schon ihr Köpfchen wenn sie Geräusche hören, d.h. bald gehen Augen und Ohren auf und ihnen stehen alle fünf Sinne zur Verfügung.


In der Ecke ist es erfahrungsgemäß am Gemütlichsten. Diesmal herrscht dort wenigstens nicht so ein Gedränge, dass manchmal die ulkigsten Positionen rauskommen.


Grüße von Eragon: "Hallo, ich seh dich. Zumindest erkenne ich dich schemenhaft. Und deine Stimme kann ich auch schon hören. Bald springe ich mit dir im Garten um die Wette!"


Da Joy so viel Milch hat, hört man richtig wie die Kleinen saugen, wenn man daneben steht.


Frau Grün streckt alle Fünfe von sich.


Einstein legt eine schöpferische Pause ein: "Meine Relativitätstheorie: Nach dem Fressen und vor dem Schlafen bin ich immer relativ müde." :-)


Jeden Morgen wird die Unterlage in der Box ausgewechselt. In der frischen Bettwäsche (auf dem frischen Drybed) schläft es sich gleich doppelt gemütlich, wer kennt das nicht? 


So, nach dem Betten machen gibts Frühstück. Hier kann man deutlich erkennen, welchen Schub die Kleinen gemacht haben. Mittlerweile sind sie doppelt so groß wie nach der Geburt. Joy hat gestern einen "Super-Versorger-Tag" gehabt. Sie ist kaum aus der Wurfbox gewichen und dementsprechend lagen die Welpen öfters mit vollgefressenem Ranzen träge im Milchkoma.


3.Woche: 3. Juli 2011


Anfang der Woche ist es endlich so weit. Die Welpen öffnen ihre Augen und erblicken erstmals das Licht der Welt. Hier schaut Einstein noch ein wenig verschlafen aus der Wäsche, äh aus dem Fell.


Auch Eragon hat wunderschöne Äuglein. Und ein verschmuster ist er noch dazu.


Frau Weiß übt Robben und Krabbeln. Bald sind die Welpen so aktiv, dass ihnen die Wurfkiste nicht mehr reicht.


Schau an. Mitte der dritten Woche kann sich Frau Rot schon super auf den Beinen halten und watschelt vergnügt durch die Box.


Joy ist immer auf der Suche nach einem neuen Lager. Hinter der Hütte, unter der Hecke, sogar hier, unter dem Stein schafft sie ein Loch für ihre Kleinen. Es lebe der Nestbautrieb.


"Wer möchte nochmal Milch?" - "Ich, ICH!"
Frau Weiß ist eine kleine Nimmersatt. Sobald Joy in der Nähe der Wurfbox ist, nimmt sie Witterung auf und beginnt sich zu regen.


An den schönen sonnigen Tagen Ende Juni haben wir die Welpen kurzerhand eingepackt und mitsamt dem ganzen Rudel in den Garten gebracht. So viele neue Eindrücke, dass war ganz schön aufregend für die Kleinen.


Hannah ist ganz verrückt nach den Welpen. Jeden Tag bekommen sie ihre Schmuse- und Streicheleinheiten.


Frau Grün hat genug vom Kissen. Sie möchte die große weite Welt kennen lernen. "Hallo Braunauge."


Auch die Welpen suchen unsere Nähe. Sie lassen sich gerne streicheln und verwöhnen.


Joy schaut immer mal wieder nach dem Rechten. Hier gibt ihr Frau Grün eine dicken Schmatzer.


"Ich hab dich ja soooo lieb!"


"Hallo Buzzele" - Einmal Nasenstuber mit Einstein.


Auch Kora ist hin und weg von den Welpen. Wenn Joy gerade mal nicht die Kleinen abschlabbert, dann erledigt das Kora mit Wonne. Sie wird mal eine gute Mama geben. Joy lässt ihre Enkelin mittlerweile gewähren.


Hannah würde am liebsten alle mit sich rumtragen, im Kindergarten zeigen und abends mit unter die Bettdecke nehmen.


So viel Neues, da wird man schnell müde. Frau Rot mit ihrer kleinen Stupsnase. Noch haben die Kleinen keine Zähne. Joy ist froh drum.


Heute gibts Mittagessen im Garten. Auf der Decke auf dem Rasen fühlt es sich ein wenig anders an. Wenn die Welpen Hunger haben, dann hängen sie an Joy wie die Kletten.


Nach dem Säugen gehen die Welpen auf Erkundungstour. Immer mal wieder tapst einer auf den Rasen. So entdecken die Kleinen die Welt.

Mittlerweile haben die Welpen die Zwei-Kilo-Marke geknackt. Allen voran Eragon, der mit 2120g der schwerste ist. Wer hätte das gedacht, als der Tierarzt nach dem Kaiserschnitt nicht an ihn geglaubt hat. Terrier halt!


8.Woche: 4. August 2011

Im Alter von vier Wochen kommen die Welpen zum ersten Mal in ihren Auslauf in unserem großen Garten. Die Kleinen genießen den großen Freiraum, die Hundehütte, den Tunnel, das Spielzeugs, die Futterbar im Fressbereich, und die Aussichtsplattform.


Hier wird gleich die Hundehütte in Beschlag genommen.


Gemütlich fressen die Kleinen aus ihrer Schüssel.


Hannah verbringt viel Zeit im Welpenauslauf.


So, jetzt ist die Mischpoke komplett. Einstein macht gleich Ansprüche geltend indem er sich mit dem Vorderlauf in den Fressnapf stellt.


Aber es ist genug für alle da.


Soooo groß sind die Welpen inzwischen geworden! "Kuckuck!"


Hannah möchte am liebsten alle Welpen gleichzeitig knuddeln...


...oder mit ihnen Huckepack laufen.


Wenn die Welpen fertig sind, darf Joy die Reste ausschlecken. Danach gibts als Nachspeise leckere Milch direkt aus Mamas Zitze.

Mittlerweile befinden sich die Kleinen in ihrer achten Lebenswoche. Alle haben sich prächtig entwickelt und verbringen die meiste Zeit im Auslauf, sofern es das Wetter zulässt. Vor kurzem haben die Welpen ihren ersten Haarschnitt bekommen. Heute kommt unsere Tierärztin zum Impfen und Chipen. Jetzt fehlt nur noch die Wurfabnahme, dann sind die Kleinen bereit für die große weite Welt.


Ist die Futterbar mal leer, dient der Bereich als Aussichtsplatz. Aber Moment, da fehlt doch wer.


Haha, da sind die letzten beiden. Sie warten lieber im Schatten.

 
Frau Rot und Herr Gelb warten auf Action.


Derweil sozialisiert Joy Frau Weiß.
Der unterwirft sich gleich und streckt alle Fünfe von sich.


Eragon darf als erstes auf den Tisch. Zuerst werden die Augen untersucht. Alles bestens.


Hier das Werkzeug. Links die Spritze mit dem Impfmittel, rechts die Spritze mit dem reiskorngroßen Chip, der in die Halsseite injiziert wird.


Als nächstes kommt Einstein an die Reihe. Sieht er nicht süß aus?


"Na Braunauge?, brauchst keine Angst zu haben!"


"Schau mir in die Augen Kleiner."


Jetzt noch das Impfen, und schon ist es geschafft.


Hier werden die Zähne und die Zahnstellung von Frau Rot kontrolliert.


Sie hält still wie ein kleines Lämmchen.
 


Last but not least kommt Frau Weiß an die Reihe. Auch hier wird abgetastet und mit dem Stethoskop abgehört.


Nach dem vielen Stamm-stehen ist nun Zeit für eine Spielstunde.
"He Leute, schaut mal, was ich gefunden habe!"


Auch Hannahs ausrangiertes Spielzeug finden die Welpen super interessant.


Joy schaut nach ihren Kleinen, die gerade unter dem Trampolin spielen.


Na Frau Grün?, Lust auf eine Runde Sandburgen bauen?


Der Sandkasten ist der Renner. Sogar Kora, die die ganzen Wochen toll mit den Welpen gespielt hat, lässt sich zum Toben im Sand animieren.


Rin in die Kartoffeln, raus aus die Kartoffeln.


Schau an, ein Eimer voll Liebe von Mama.


Immer auf der Suche nach ein paar verschollenen Leckerlies.


So. Zu guter letzt kommen die Kleinen wieder in ihren Bereich. Na denn bis bald. "Wir freuen uns auf kommende Woche, wenn ihr uns abholen kommt."


Welpen