D-Wurf: Welpenbilder

 
 


Startseite

Wir stellen
uns vor

Aktuelles

Deckrüde

Welpen

Freizeit mit
unseren Hunden

Hunde privat

Aktive
Bühlertaler

Post

Erfolge

Ausstellungen

Galerie

Archiv

In Erinnerung

Kontakt

Links

Gästebuch


 

 


5. April 2010
Hurra, hurra, die D-Welpen sind da !!!

Nach einer langen und anstrengenden Nacht beginnt die Geburt morgens um kurz nach sieben und Tony schenkt uns im Verlaufe der kommenden Stunden zehn gesunde und muntere kleine Airedale-Welpen. Tony hat ihre Sache super gemacht. Wir sind stolz auf sie und freuen uns auf die nun folgenden Wochen mit ihren kleinen Rackern. Aber fangen wir von vorne an...


Ähnlich wie Schwester Lex und ihre Mutter Joy in den Jahren zuvor sieht Tony am Tag vor der Niederkunft aus, als hätte sie einen Kürbis verschluckt. Der kühle Platz neben der Eingangstür wurde ein ums andere Mal ihr Lieblingsplatz.

Wenige Stunden später kündigte sich die Niederkunft an, als Tony mit Hecheln begann. Ein untrügliches Zeichen, dass in den nächsten 24 Stunden die Geburt los geht. In den Nachtstunden wechselten wir uns ab und standen Tony zur Seite, die eine sehr anstrengende Zeit durchmachte. Um 7.12 Uhr fing alles an.


Der erste Welpe des D-Wurfs kommt ans Tageslicht. Eine Hündin mit stolzen 330 g. Traditionell Frau Rot.


"Hallo Zwergnase. Willkommen im Leben !!!"


Nachdem Kerstin und Tony Frau Rot abgenabelt und versorgt hatten, fand sie schnell eine gute Position an einer prallen Zitze.


Kurz darauf gesellte sich Frau Blau...


...und Herr Grün dazu. Nach nicht einmal einer Stunde hatte Tony
bereits drei Prachtwelpen geboren.


Um 8.28 Uhr kam Frau Gelb zur Welt. Bisher drei Hündinnen und ein Rüde. Tony macht ihre Sache ausgezeichnet. Sie nabelt ab, animiert mit der Zunge und leckt sauber und trocken.


Hier bei Herrn Weiß das Abnabeln in Action. Mit den Eckzähnen zerquetscht Tony die Nabelschnur und verhindert damit ein Ausbluten. Die Nachgeburt gibts als Leckerli. Das darin enthaltene Eiweiß regt die Wehen und damit die weitere Geburt an.


Tatatata !! Herr Weiß, noch mit geschlossenen Augen und Ohren, aber schon habe ich mich in ihn verliebt.


Herr Weiß gesellt sich zu seinen Geschwistern. Die obere Reihe der Bar wäre damit belegt. Ich weiß nicht, ob es an der Farbe liegt, aber Herr Weiß stürzte sich im Affentempo wie ein kleiner Proll an die dickste Zitze.


Herr Rot, noch in seine Fruchtblase gehüllt, wird hier von Tony herausgepresst. Ein Wunder der Natur.


Herr Rot wird bestens versorgt und an eine volle Zitze angelegt. Na denn Prost!!!


Nach und nach kommen weitere Welpen dazu. Nummer 7 ist Frau Rosa, Spitzname 'Rösle'.
 


Und hier der wahre Star der Veranstaltung: Tony, bereits stundenlang wach, sichtlich erschöpft. Aber sie gibt alles für ihre Kleinen.


Um 10.58 kommt Herr Grün zur Welt. Jetzt ist die Wurfbox schon richtig voll. Unglaublich, dass noch kurz zuvor alle Welpen in Tonys Bauch waren.

Nach Herrn Grün legte Tony eine Pause von drei Stunden ein. Da sie noch nicht ihre frühere 'schlanke Form' hatte wussten wir, da kommt noch was. Und tatsächlich,...


...gegen 13.43 wird Frau Weiß geboren.

Hier ein paar Bilder von der morgendlichen Sauf- und Ratz-Party.


Kopfüber im Milch-Taumel.


Alles unter die Achsel, da ist es am Bequemsten.


Herr Rot bekommt eine kleine Starthilfe. "Trink, Trink, Trink !!!"


Als die Geburt beendet ist, fällt Tony in einen leichten Schlaf. Alle Welpen haben sich in ihrer Nähe versammelt und schenken sich gegenseitig Geborgenheit und Wärme.


Frau Blau hält ein kleines Schläfchen,...


...während Herr Weiß noch in vollen Zügen die Milch genießt.

Gegen 14.17 Uhr kommt mit Herrn Blau der letzte Welpe des D-Wurfs zur Welt. Tony ist sichtlich erschöpft und gezeichnet von den Strapazen der vergangenen Stunden.


Nachdem sie getrunken haben, legen sich alle Welpen zum Schlafen bzw. Dösen zusammen. Na denn, gute Nacht bis morgen.


Tag 2: 7. April

Heute und gestern waren zwei schwere Tage für die Bühlertaler. Drei der zehn Welpen sind leider verstorben. Trotz ärztlichen Beistands haben alle Versuche Herrn Rot, Frau Blau und Frau Grün mit extra Welpenmilch aufzupeppeln nichts gebracht. Obwohl sie keine äußeren Symptome zeigten, wurden die drei zusehends schwächer und schwächer, als ob ihr Lebensfunke nicht richtig gezündet hätte. So etwas kommt in der Natur leider immer mal wieder vor. Schwer zu ertragen, aber wir müssen es akzeptieren.
Den sieben verbliebenen Welpen geht es soweit gut. Sie schlafen und saufen und schlafen und saufen... Tony macht ihre Sache super. Sie ist eine Spitzenmama. Sie gönnt sich fast keine Pause, sondern ist in dieser schweren Anfangszeit beinahe rund um die Uhr für ihre Kleinen da. Hier ein paar aktuelle Bilder aus der Wurfbox.


Tony bekommt bestes Futter, um genügend Milch geben zu können.


Nach einem genüsslichen Mittagessen lassen es sich
Frau Rot und Frau Weiß gut gehen.


Während Frau Rosa bereits im Milchhimmel schwebt,
zieht Herr Grün noch kräftig an der Zitze.


Die glorreichen Sieben. Obwohl genügen Zitzen vorhanden sind, herrscht ziemliches Gedränge an der Milchbar. Die untere Reihe scheint nicht so beliebt zu sein.


Na dann lasst es euch mal schmecken.


Tag 6: 11. April

Fast eine Woche ist seit der Geburt vergangen. Und nach dem Stress, Schock und der Trauer der ersten Tage ist nun ein Stück weit Normalität ins Rudel eingekehrt. Ein gutes Gefühl. Die Welpen entwickeln sich prächtig, alle haben ihr Gewicht bereits verdoppelt. Tony macht ihre Sache super. Nicht nur, dass sie viel Milch gibt, sie umsorgt und verwöhnt ihrer Kleinen wie hund nur kann. Die Bildauswahl ist nicht einfach, da es außer Saufen und Schlafen im Leben der jungen Airedales noch wenig gibt.


An der Zitze links vorne scheint es die beste Milch zu geben. Großes Gedränge. Frau Weiß ist bereits satt und döst in der Nähe ihrer Geschwister.


Huups. Frau Rot rutscht ab und stört Frau Weiß beim Schönheitsschlaf.


Tony macht es sich in der Wurfbox gemütlich. Das dauert
bestimmt wieder länger, bis alle satt sind.


Die Herren Blau, Grün und Weiß beim abendlichen
Saufgelage an der Stammtheke


Hier döst Tony während ihre Kleinen sich erholen. Frau Rot, Weiß, Gelb und Rosa sowie Herrn Grün, Blau und Weiß gehts sichtlich wohl.


Frau Rot in Großaufnahme mit Ohren auf 10 vor 3 Stellung.
"Na, bin ich nicht eine Hübsche?"


Herr Blau und Frau Weiß saufen um die Wette.


Nach dem Saufen fallen die Welpen in einen geborgenen Schlaf.
Manch einer schläft direkt an der Zitze ein.


Genügend Platz für alle.


Frau Rosa in Schieflage. Jeder erkämpft sich
eine möglichst gute Position an seiner Zitze.


"Alles umschalten auf volle Sauggeschwindigkeit!"
Frau Rot legt die Ohren an und dann, ziiieeehhh.


Alle Welpen in Action. Hier kann man vielleicht schon erkennen,
wer später Rechts- bzw. Linksträger ist :-).



Beim täglichen Lüften werden die Welpen abgedeckt, dass sie sich keinen Zug holen. Wenn die Kleinen Tony nicht riechen und ihre Nähe nicht fühlen, dann werden sie ganz schön zappelig.


So ists schon besser. Auf dem frisch gemachten Drybed schläft sichs gleich doppelt gut. Frau Gelb macht ein gemütliches Nickerchen. Jaja, die Gute! Kein Wunder, dass sie tagsüber ratzt, wenn sie die halbe Nacht mit Fiepen beschäftigt ist, weil (ihrer Ansicht nach) nicht genügend Milch in der Zitze ist. Dabei ist sie doch mit 700g mit Abstand die Dickste!


Frau Rosa und Frau Rot kuscheln um die Wette.


Zum Abschluss noch mal ein Bild von allen. Den Welpen gehts sichtlich gut.
Bald machen die Kleinen Ohren und Augen auf und dann steigt die Party. So, jetzt sauft und schlaft mal schön, dass ihr schnell groß und stark werdet.


Tag 13: 18. April

Wieder ist eine Woche vergangen und wir können sagen, die Welpen entwickeln sich prächtig. Alle wiegen nun deutlich über einem Kilo. Tony macht ihre Sache echt prima. Wir warten ungeduldig auf die ersten geöffneten Augen, denn heute morgen gingen sieben kleine schwarze Nasen nach oben, als wir die Rotlichtlampe anschalteten.


Nach dem Aufwachen gibts erst mal Wärme von oben wenn Tony in den Garten verschwindet. "Nanu, wo kommt denn das Licht her?" - Interessiert beobachten die Kleinen den neuen Sinneseindruck.


Nach der gemütlichen Sauf-Party der Nacht streckt Herr Grün erst mal alle Fünfe von sich.


Frau Rot kuschelt sich an Frau Weiß. Was sagt wohl Herr Weiß dazu, wenn er das erfährt?


Frau Rosa und Herr Blau geben sich gegenseitig Wärme und Geborgenheit.


Jeden Tag gibts frische Einlagen in der Wurfbox. Tony legt sich bereits für die nächste Mahlzeit hin, während es die Welpen vor Ungeduld kaum aushalten können. Noch geht alles nach Geruchsinn. Frau Rot hat sich da ein wenig verirrt...


...holt sich aber eine Extraportion Schmuseeinheiten ab. Na wenn das nicht Mutterliebe ist.


Mancher Weg zur Zitze ist nicht gerade einfach. Mit Rute und Hinterlauf kämpf sich der Kleine zu seiner Portion Milch.


Hoppala, Tony säugt im Sitzen. Ganz was Neues. Während Herr Grün Kontakt zu Mama knüpft,...


...lässt es sich Frau Gelb gut gehen. Auch Frau Rosa macht die neue Stellung nichts aus.


Hier sucht sie gerade die Zitze für das morgendliche Frühstück.


Frau Gelb sucht Kontakt zu ihrem Schwesterchen Frau Rot. Noch sind alle Äuglein geschlossen.


"Huuhhhuuu, Schwesterchen, wo bist duuuu"


"Da bist du. Komm lass dich mal drücken."


Na wo sind sie denn? Ein kleiner Frechdachs hat sich unter der Decke hervorgemogelt.


So langsam wirds eng an der Milchbar. Die glorreichen Sieben kämpfen um eine gute Position an einer vollen Zitze.


Da wird mit allen Tricks geschafft. Rückenlage ist die beste Möglichkeit, um an eine Zitze in der unteren Leiste zu kommen.


Hier noch mal in groß. Der Kleine streckt alle Fünfe von sich und strampelt um die Wette. Na dann lasst euch nicht weiter stören. Werdet nur schnell groß und stark. Bald gibts Bilder mit geöffneten Augen.


Tag 20: 25. April

Drei Wochen sind unsere kleinen Welpen nun alt und mittlerweile sind sie ganz schön gewachsen. Tony gibt nach wie vor gut Milch und alle Welpen entwickeln sich prächtig. Am Anfang der dritten Woche haben Tonys Lieblinge ihre Augen geöffnet und das Licht der Welt erblickt.


Hier Frau Gelb, die ihre Augenlider ein ganz klein wenig geöffnet hat. Die typischen Gesichtszüge der Airedales fehlen noch, aber die süße schwarze Stupsnase ist schon da.


Beim abendlichen Bettenwechsel werden alle in einem Körbchen zwischengelagert, das inzwischen fast ein wenig zu eng ist. Joy und Sam schauen interessiert, wie ihre Enkel ihr Umfeld erschnüffeln.


Huuii, da geht die Post ab. Voller Übermut strecken die ersten ihre Vorderläufe über den Tellerrand.


Frau Rosa unter der wärmenden Rotlichtlampe. Sie hat als eine der ersten die Augen offen.


Manch andere schlummern derweil noch im Dunkeln.


Schneewittchen und die sieben Zwerge? Nein - Hannah und die sieben Welpen. Hannah ist begeistert von den Welpen. Ihr Enthusiasmus ist
oft nur schwer zu bremsen.


Aus dem anfänglichen Krabbeln und Robben ist mittlerweile ein wackliges Laufen geworden. Hier stützt sich Frau Weiß mit ihrem Köpfchen auf.


Herr Blau nimmt Witterung auf. "Nanu, was riecht denn hier so eigenartig?"


Hannah ist immer noch in der Wurfbox und ganz wild darauf,
die Welpen zu streicheln.


Hier schnappt sie sich Frau Rosa. Das nenn ich mal
frühkindliche Prägung. Für beide!


Herr Blau ist derzeit mit fast zwei Kilo unser "Moppele". Wie Frau Rot, links von ihm, nehmen die Welpen ihre Umgebung immer mehr wahr und blicken ein ums andere Mal in unserem Wohnzimmer umher.


Hannah knuddelt Frau Rosa und strahlt dabei bis über beide Ohren.


Aber wenn Tony sich der Wurfbox nähert ist alles andere unwichtig. Sofort nehmen die Kleinen die Witterung auf und beginnen herzzerreißend zu fiepen.


Nach dem Mittagessen streckt sich Frau Weiß. Die Welpen fallen nach dem Saufen meist in ein starres Milchkoma. Die beste Zeit, sie zu wiegen, da sie sonst wie wild auf der Waage herumzappeln.


Frau Rot testet mit ihrer Zunge die Umgebung.


Hier hält sie mit ihrer Freundin, Frau Gelb einen Kaffeeklatsch. Wahrscheinlich lästern sie über die schiefen Ohren der anderen Mädels :-).


Sobald Kerstin ihre Hand in die Wurfbox hält, kommen die Welpen neugierig zum Schnuffeln. Frau Rot und Herr Grün holen sich zusätzliche Schmuseeinheiten ab.


"Buzzies!"


Ganz interessiert kommen die anderen herbeigeeilt und wollen mitmachen. Herr und Frau Weiß noch als Zuschauer im Vordergrund, Frau Gelb hat sich mal wieder in die erste Reihe gedrängelt


"Da mache ich meinen Hals sooooooo lang."


Zum Abschluss ein aktuelles Photo von Tony und ihren Welpen. Nicht so rummelig wie die letzten Male aber die Wurfbox wirkt langsam richtig voll.


Tag 24: 29. April

Ende April war uns das Wetter hold. Die Sonne schien und bei warmen Temperaturen brachten wir die Welpen erstmals auf unsere neue Terrasse.


Die Welpen sind zunächst noch ein wenig unsicher. Lex schaut nach dem Rechten.


Schnell fühlen sich sich die Kleinen wohl und genießen die milde Frühlingsluft.


Aber kaum ist Tony in der Nähe, drängeln sich alle Welpen um sie.


Frau Gelb kuschelt sich ganz nah an Mama.

 


Inzwischen hat sich Hannah zu den Kleinen hinzugesellt.


Hannah und Frau Gelb haben ihre Form der Kommunikation bereits gefunden.


Am nächsten Tag brachten wir die Kleinen zum ersten Mal in den Welpenauslauf.
Polizistin Lex ist natürlich wieder mal mit dabei.


Der neue Untergrund ins faszinierend. Weich, kühl, kribbelt und riecht gut. Innerhalb kurzer Zeit erkunden die Kleinen ihre Umgebung, allerdings immer in der Nähe des Körbchens oder von Mama.


So viel neue Eindrücke, die wollen verarbeitet werden. Schon schlummert Herr Blau auf Wolke sieben.


Da alles neu ist, suchen die Welpen sehr die Nähe ihres Rudels.


Mit dem Gesicht Richtung Sonne. Einmal volltanken bitte.


Na, wer ist denn da müde?


Ohne Worte, einfach nur zum Genießen


Herr Weiß möchte der Polizeischule beitreten. Ganz nach dem Vorbild von Tante Lex, überblickt er hier den Garten und schiebt Wache.


Bei so viel Wache halten, da wird man als kleiner Welpe schnell müde.


Und da ist er auch schon eingeschlafen, Na denn, gute Nacht.


Hier erzieht Tony ihre Tochter Frau Rosa.


"Na nun wehr dich schon!" - Tony möchte die kämpferische Seite von Frau Rosa fördern.


Herr Grün hat den neuen Welpentunnel entdeckt, bestehend aus Pflanzenringen.


"Ich hab dich im Auge, Tiger!"


Frau Weiß hat Hunger. Na, da ist sie bei Sam aber an der falschen Adresse. Der kuckt schon ganz komisch.


Ein Ball, ein Ball! Frau Rot hat die Gene ihres Großvaters geerbt, der für sein Leben gerne mit Bällen spielt.


Nach einer Stunde werden die Welpen müde und fallen in einen tiefen, zufriedenen Schlaf.


Frau Gelb kuschelt sich an Kerstin ran.


Auch Tony genießt die warmen Frühlingsstunden im Garten...


... und Hannah hat schon wieder einen kleine Spielkameradin gefunden.


Heute hat es geregnet und die Kleinen mussten drinnen bleiben. Zur Entlastung von Tony bekommen die Welpen ab jetzt Welpenfutter mit Milch als Zwischenmahlzeit.


Herr Blau und Frau Weiß lassen es sich schmecken.


Innerhalb kurzer Zeit sieht es in dem mittlerweile vergrößerten Welpenbereich aus wie Sau. Da bleibt kein Auge trocken und keine Nase klebefrei.


Und als Nachtisch gibts leckere Milch direkt vom Erzeuger. Na denn, guten Appetit.


Mai 2010

Die Tage und Wochen verfliegen und die Welpen werden größer und größer.


Fast täglich kommen Besucher, die Welpen zu sehen und zu streicheln. So werden die Kleinen bestens auf Kinder geprägt.


Frau Rosa, Ronja, entspannt sich im Gras. Das ist ein Leben!


Frau Gelb hat von je her die Nähe zu Menschen gesucht. Hier umringt von uns allen fühlt sie sich am Wohlsten.


Da wird um die Wette geschmust und vor lauter Wonne das Äuglein zugepetzt.


In den warmen Sommerstunden suchen die Welpen Abkühlung im Betonrohr...


...oder schlafen alle um die Wette im Schatten des Pflaumenbaums


Hier ruht sich Herr Blau im Hundekissen aus und hat sich auch gleich zugedeckt.


Die Tage ziehen nur so vorüber und bald gehts in die große weite Welt. Hier werden die Kleinen zum letzten Mal geimpft, bevor sie in die neuen Familien gehen.


"Ich habe einen Schnuller gefunden" --- Freu, freu, wedel, wedel


Die schönen sonnigen Tage sind zum Genießen da. Aber wenn der Magen knurrt, wollen alle nur das Eine!


...und hier nochmal der gesamte D-Wurf: Die Ronja, Dakora, Darjeeling, Dana, Dexter, Don Diego, und D'Artagnan.


"Nein Hannah, Hunde fressen keine Steine!"


Der letzte Tag, an dem alle bei uns sind, ist gekommen. Zum Abschied gibts noch mal ein Küsschen.


Na denn machts mal gut. Es war eine schöne Zeit mit euch.


Welpen