C-Wurf: Welpenbilder

 
 


Startseite

Wir stellen
uns vor

Aktuelles

Deckrüde

Welpen

Freizeit mit
unseren Hunden

Hunde privat

Aktive
Bühlertaler

Post

Erfolge

Ausstellungen

Galerie

Archiv

In Erinnerung

Kontakt

Links

Gästebuch


 

 


8. Juni 2009
Hurra, hurra, die C-Welpen sind da !!!

Unglaublich aber wahr, unsere liebe Lex hat uns am Montag früh 13 gesunde Airedale-Welpen geschenkt. Sie wollte ihrer Mutter Joy in nichts nachstehen, sie toppte sogar das Duzend aus dem B-Wurf. Aber fangen wir von vorne an...

Einige Tage vor der Geburt ließ Lex' Bauch schon darauf schließen, dass es nicht gerade wenige Welpen werden. Auf dem Foto kommt das gar nicht so rüber. Da Lex etwas kürzer ist als ihre Mutter, glaubten wir an einen 'normalen' Wurf.


In diesem Bild haben wir einen Kürbis versteckt. Viel Spaß beim Suchen.

Die Geburt begann bereits am 59. Tag der Trächtigkeit, ein sicheres Anzeichen für einen großen Wurf. Vor Müdigkeit um 4.00 Uhr eingeschlafen, wurde ich gegen 6.45 Uhr durch ein leises aber durchdringendes Fiepen geweckt! Es ging los und Lex meisterte alles wunderbar. Abnabeln, den ersten Welpen, traditionell Frau Rot, aus der Eihaut herausholen und mit der Zunge animieren. Ganz ohne unsere Hilfe. Für Frau Blau, nur wenige Minuten später, waren wir dann da und konnten Lex tatkräftig unterstützen. Ein guter Anfang.


Frau Rot und Frau Blau beim ersten gemeinsamen Trinken.


Um 7.27 Uhr gesellte sich der erste Rüde, Herr Grün, zu den Damen dazu.


Aller Anfang ist schwer. Ohne Augen und Ohren, nur nach Nase schafft es nicht jeder gleich an die Milchbar. Hier geht Kerstin Herrn Gelb ein wenig zur Hand (oder zur Schnauze?)


Vier bereits da, und Lex immer noch breit wie lang. Während eines kleinen Päuschens kann Lex kurz im Garten frische Luft schnappen und wir die Unterlage der Wurfbox erneuern.


Aber der Mutterinstinkt ist groß, Lex lässt ihre Lieben nicht lange alleine. Schwesterchen Tony war zu diesem Zeitpunkt bereits in der Flur verbannt bzw. verknurrt.


Um 8.37 kam Herr Weiß zur Welt. Nicht ganz so kräftig wie sein Namensvetter aus dem B-Wurf, macht er trotzdem gleich Besitzansprüche geltend. "Die gehört mir!"


Noch ist genügend Platz für alle und genügend Milch in allen Zitzen.


Seite an Seite, Rot und Weiß. Ich glaube, ich habe ein Déjà vu.


Herr Grün macht Männchen, um an die volleren Zitzen der
oberen Leiste heranzukommen.

Als nächstes kamen kurz vor 9 Herr Orange und um 9.25 Frau Rosa zur Welt. Mit gerade mal 240 Gramm Geburtsgewicht hinkte sie etwas hinterher, denn alle anderen hatten bisher um die 300 Gramm.

Der 8. Welpe, Frau Grün, wurde im Stehen geboren. Diese Stellung war zeitweise für Lex entspannender, aber so brauchen die Kleinen natürlich Standhilfe an die Zitze. Kaum ist Kerstin mit dem Trockenrubbeln fertig, zieht Frau Grün bereits wie eine Wilde an der Milchbar.


Ja guten Morgen Hannah! Unser kleiner Sonnenschein war sichtlich überrascht über die Aufregung im Wohnzimmer. Lauter kleine Babys liegen da bei Lex.


Hannah beobachtet, wie Kerstin Frau Gelb säubert.


Es ist vollbracht! Alle 13 Welpen sind wohlauf, alle kräftig genug und Lex zum ersten Mal seit vielen Stunden entspannt. Es ist bereits 14.25 als die Geburt zu Ende geht. Nur Welpengewicht, ohne Fruchtwasser, insgesamt über 4 Kilogramm!!!


Frau Gelb erkundet gleich die nähere Umgebung.


Ein Welpenhäufchen. Nach dem ersten Trinken machen die Kleinen ein Nickerchen.


Nachdem Lex und ihre Box gesäubert wurden, haben wir alle Welpen angelegt. Noch liegen alle in Reih und Glied...


...aber bereits wenige Momente später geht das große Gewusel los und alle krabbeln, strampeln und schubsen wild herum.


Zwischen Mamas Beinen ist es halt am Schönsten.


Herr Weiß lässt keinen Zweifel aufkommen, wer hier Chef im Ring ist.


Und wenn die Welpen satt sind, dann können sie direkt vor Ort ein Nickerchen auf Mamas weichem Bauch machen.


Tag 3: 10. Juni 2009


Noch ist ausreichend Platz. Aber bei 13 Welpen und neun Zitzen gehen einige leer aus. Nach zwei Tagen ist etwas Ruhe eingekehrt und das Rudel hat sich an die neue Situation gewöhnt. Tony und Joy bleiben auf respektvollem Abstand. Lex ist fast nur in der Box.


Wohin man schaut, überall Welpen. Ach wie schön.


Alles streitet um die beste Zitze.


Herr Weiß ist bereits satt und hält sich aus dem Trubel raus.


Und da ist sie wieder: Die Vision von der biblischen Heuschreckenplage.
Lex macht 'Platz' und dann... Wehe wenn sie losgelassen...


Macht Mama mal Rast an der Futterschüssel, liegen alle Welpen friedlich beieinander und kuscheln um die Wette. Lasst euch beim Schlafen nicht stören. Gute Nacht bis morgen :-).


Tag 4-6: 11.-13. Juni 2009

Wenig Neuigkeiten aus der Wurfbox. Die Tage gehen dahin und die Welpen saufen und schlafen und saufen und schlafen. Das bewährte Prinzip des Wiegens und dann gezielten Anlegens klappt gut, so dass die Gewichte der Kleinen ausgeglichen bleiben. Spitzenreiter ist momentan Herr Silber mit 560g, Frau Rosa hat 340g. Noch haben alle sowohl Augen als auch Ohren geschlossen. Aber fiepen, insbesondere wenn Mama in der Nähe ist, können alle schon wie die Großen. Lex steht ihrer Mutter in nichts nach. Auch sie produziert Milch wie eine Kuh.


Herr und Frau Gelb machen ein kleines Mittagsschläfchen.


Während die Wurfbox gereinigt wird, schlafen alle Welpen in einem kleinen Wäschekorb. "Nimmst du mal bitte deinen Ellenbogen aus meinem Auge, ich kann sonst nicht einschlafen!"


Und hier der ultimative Vergleich. Eine gewisse Ähnlichkeit lässt sich nicht abstreiten. Frau Blau und Lex schlummern nicht weit voneinander entfernt. Lex bekommt zur Stärkung ihres Kreislaufs Elektrolyte. Jaja, 13 Welpen sind kein Zuckerschlecken.


Vergünstigungen wie Pute und Rind mit Reis und Möhren, sowie das Füttern aus der Hand stehen bei Lex hoch im Kurs. Joy schaut ganz neidisch. Letztes Jahr stand sie im Mittelpunkt.


Obwohl erst wenige Tage vergangen sind, wirkt die Wurfbox richtig voll. Noch vor einer Woche waren all diese Welpen in Lex' Bauch!!!


Die besten Plätze sind heiß begehrt. Ohren anlegen und dann ziiiiieeeeeeeh....


"Durch den Maul und in den Rachen,
pass auf Magen, jetzt kommen feine Sachen!"


Die drei Damen von Grill: Frau Orange, Frau Grün und Frau Gelb.


Herr Orange, Herr Gelb und Frau Silber sind an den weiter hinten liegenden Zitzen. Frau Gelb und Herr Orange halten Händchen! Na wenn das Frau Orange mitbekommt.


Nein nein, Frau Rot, da ist keine 'Andockstation'.

AdR: Ja ja, Frau Rot, ein Cleverle! Neun Welpen im Wäschekorb mit Handtuch drauf, vier extra angelegt. Frau Rot klettert aus dem Korb, unter dem Handtuch durch, um Wäschekorb und Lex herum direkt an die pralle Zitze. Na die Extraportion hat sie sich verdient.


Lex liegt friedlich wie ein Lämmchen und verwöhnt ihre Kleinen.


Frau Rosa ist obenauf!


Hier noch einmal in groß. Frau Rosa, Spitzname Rösle, ist mit derzeit 340 Gramm unsere Kleinste. Sie bekommt immer eine gute Position.


Unsere Spezialisten: Herr Grün und Herr Gelb. Beide schlafen mit der Zitze im Maul ein, wenn sie fertig mit Saufen sind.


Herr und Frau weiß erholen sich nach dem anstrengenden Saufgelage.


Herr und Frau Orange kuscheln zusammen auf Mamas Oberschenkel.
Diese Nähe ist für die Welpen sehr wichtig.


Familie Weiß und Familie Gelb sind gut befreundet. Herren und Damen sitzen Seite an Seite an der Milchbar.


Wenn die Welpen schlafen hat Lex Zeit für sich. Als fürsorgliche Mama hält sie stets nach alternativen Möglichkeiten zur Unterbringung Ausschau. Hier hat sie eine passende 'Höhle' gefunden. Na wenigstens buddelt sie nicht ständig das Gemüsebeet um, wie letztes Jahr ihre Mutter *aaarrghh* :-(.  


Alle schlafen friedlich auf einem Haufen. Na dann, gute Nacht bis morgen :-).


Tag 7-10: 14.-17. Juni 2009

Nach mittlerweile zehn Tagen haben fast alle Welpen ihr Geburtsgewicht verdoppelt. Lex macht ihre Sache ausgezeichnet und hat mittlerweile die Geburt und die ungewohnten Strapazen der ersten Tage gut überstanden. Sehr ruhige und ausgeglichene Welpen lassen auf zufriedene kleine Würmer schließen :-). Die Ruhe vor dem Sturm, denn bald gehts richtig los...


Hier der wahre Star der Veranstaltung: Lex, die alte Hex'


Frau Blau macht sich lang und länger. "Später will ich mal sooooo groß werden."


Kunterbunt liegen alle rum. Noch beschränken sich die Aktivitäten auf robben, saufen und schlafen. Links oben gibts Froschschenkel :-).


Und schwuppdiewupp rücken alle ein wenig näher zusammen.
Bisher alles ohne größere Streitereien.


Hier in der Mitte sehen wir Frau Blau wie sie eine Zitze zum Saufen sucht.


Uups, jetzt hat sie das Gleichgewicht verloren...


...und purzelt den ganzen Welpenberg hinunter.


Aber da rappelt sie sich schon wieder auf und nimmt neuen Anlauf.


Geschafft. Na denn, Prost!!!


Voller Elan und Hingabe holen die Kleinen das letzte Tröpfchen Milch aus Mama Lex raus. Und das alle drei Stunden. Dazwischen wird zur Erholung geschlafen, um bei der nächsten Runde frisch und ausgeruht einen guten Platz ergattern zu können.


13 volle Mägen = 13 zufriedene Airedales. Wenn nur alles im Leben so einfach wäre. Lasst euch nicht beim Schlafen stören, gute Nacht bis morgen.


Tag 11-14: 18.-21. Juni 2009

So schnell gehen die Tage vorbei. Morgen sind bereits die ersten zwei Wochen und damit ein Viertel der Zeit bei uns vorbei. Mittlerweile haben fast alle Welpen ihr Geburtsgewicht verdreifacht. Die ersten Kleinen haben ihre Augen bereits geöffnet und beobachten seitdem ihre Umgebung durch kleine schmale Äuglein. Aber genug der Worte. Hier ein paar Bilder der vergangenen Tage.


Herr Gelb und Herr Silber genießen zusammen die Mittagsruhe.


Auf dem Herd rechts kocht bereits Rindfleisch vom Besten. So sieht Lex' Tagesration aus, die sie über den ganzen Tag verteilt alle drei bis vier Stunden serviert bekommt. Nur so ist die hohe Milchproduktion gewährleistet.


Lex wartet bereits ungeduldig in der Küche auf ihre nächste Portion.


Herr Gelb macht Löffelchen.


Frau Orange gehört zu den "Brummern".
Hier lehnt sie sich an den Rand der Wurfbox an.


Auch Frau Silber schläft noch eine Runde. Noch fehlen die typischen Gesichtszüge der Airedales.


Außerhalb der Wurfbox bekommen vier Welpen eine Extraportion Milch. Nur vier, da kann Lex gemütlich nebenbei schlafen. Kein Gedränge, kein Gekämpfe.


Frau Grün hat Blähungen?! und muss auf der anderen Seite der Wurfbox schlafen. In diesem Bild haben wir ein Geschenk von Hannah für die Welpen versteckt. Viel Spaß beim Suchen.


Ein buntes Gemisch in der Ecke. Die Welpen spenden sich Nähe und Wärme, wenn Mama Lex mal nicht bei ihnen ist.


Frau Rosa und Herr Weiß schlummern Seite an Seite. (AdR.: Jaja, ich weiß, x-tes Bild mit schlafenden Welpen. Aber was soll ich machen. Die Bilder mit tobenden, springenden, balgenden und frechen Welpen kommen erst noch. Versprochen!)


Meine neue Lieblings-Farbkombination --- schwarz-braun-weiß


Herr Gelb macht es sich auf seinem "Kopfkissen" gemütlich.


Aber wenn Lex in die Wurfbox kommt, dann tanzt der Bär. Mancher merkt es sofort, der ein oder andere braucht etwas länger.


Das Rennen um die letzten freien Zitzen hat begonnen. Wer näher dran ist oder mehr Durst hat, ist klar im Vorteil.


Herr Grün und Herr Gelb haben ihren Weg zur Lösung des Verteilungsproblems "9 Zitzen für 13 Airedales" gefunden. Guten morgen, ihr Schlafmützen!!!


Frau Gelb zeigt ihre Krallen, im wahrsten Sinne des Wortes, und behauptet die gute Position an Lex' Bauch.


Das ständige Säugen wird für Lex immer anstrengender. Die langen Krallen und das heftige Ziehen an den Zitzen sind doch schmerzhaft.


Hannah beobachtet die ganze Situation von ganz nahe. Jedes mal wenn sie die Welpen sieht, fängt sie vor Freude an zu juchzen. 
(Auflösung des Suchspiels: Rechts oben liegt Hannahs grüner Schnuller!)


Die 3. und 4. Woche

Entschuldigt bitte, dass wir seit etlichen Tagen es nicht geschafft haben, aktuelle Welpenbilder einzustellen. Aber es ist einfach seehr stressig. Wir bitten um Verständnis. Aber nun gehts los:

Mittlerweile sind alle Augen schön geöffnet und die Welpen erkunden neugierig ihr Zuhause.

Auch die anderen Geschwister werden genauestens unter die Lupe genommen. Hier eine "Serie" vom Wurfboxrand:







Nanu? Wer blitzt denn da? Ah... dich kennen wir doch!

Etwas verträumt und müde sind wir aber trotzdem noch...

Also schlaf ich lieber noch ne Runde und übe schon mal den Bettvorleger. Wer weiß, vielleicht darf ich ja mal im Schlafzimmer schlafen?!?

Da es nun kein Halten mehr gibt, wird am Abend zum ersten Mal die Wurfbox ganz geöffnet. Und die Welpen erstaunen uns sehr: alle strömen in verschiedene Richtungen und kundschaften das ganze Zimmer aus. Keiner zeigt Angst oder Scheu. Klasse!

Seit dieser Woche gibt es auch leckeren Welpenbrei, damit wir unsere Mama nicht ganz zu sehr schlauchen. Denn 13 Welpen säugen ist schon ne Meisterleistung.Und dass es mir so gut schmeckt, sieht man doch, oder?

Mir auch - mjam mjam mjam...

Damit das ganze schneller geht, bekommen wir am Anfang der 4. Woche unseren tollen Welpenring. Da müssen wir nicht mehr alleine essen, sondern sind wie gewohnt zusammen. Erst in Gruppen - weil wir das ganze erst ein paar Mal so üben müssen (denn alles muss gelernt sein).

Und dann:

Alle zusammen - aber schon ein wenig eng! Da muss wohl noch ein zweiter Ring her! Bei soooo vielen Geschwistern?!?

Hannah leistet gleich doppelte Prägung: Sie prägt sich selbst als angehende Züchterin :o) und natürlich die Welpen auf kleine Kinder. Sie ist ganz begeistert von den Kleinen und nicht mehr von ihnen wegzubekommen. Beim morgendlichen Säubern der Wurfkiste krabbelt sie immer ganz flink in diese hinein und protestiert heftig, wenn man sie wieder raus nehmen will.
Sie hat neue Freunde gefunden!



Bei herrlichstem Wetter findet unsere Züchterin, dass es nun an der Zeit ist, mal an die frische Luft zu kommen. Da der Boden noch nass von den heftigen Regenfällen der letzten Tage war, wurden wir auf die warme Holzterrasse eingeladen:

Mhhh... wie das duftet!

Und wer ist wieder Mitten drin?

Das Hundespielzeug findet ebenso bei Hannah Anklang.

Nun ist es echt eng geworden, sodass Mama manchmal uns im Stehen abfüttern muss.

Einen Tag später dürfen wir dann zum ersten Mal in den Freilauf im Garten. Dort wartet die Welpenhütte auf uns, in der es immer schön warm ist. Und Gras! Was für eine tolle Erfindung! Der Bereich befindet sich unter einem Pavillon, der uns Schatten spendet und uns vor Regen und Wind schützt.
Nun ratzen wir mal wieder ne Runde - na dann - gute Nacht bis morgen
(oder vielleicht auch übermorgen).


Die 5. und 6. Woche

 
Das Fressen aus dem Fressring klappt immer besser. Noch ist Platz für alle 13, aber schon früh geht die Rangelei an der Schüssel los.


Tagsüber, wenn die Sonne scheint, kommen die Welpen in ihren Auslauf im Garten. Um Streitereien zu vermeiden, bekommen die Kleinen ab jetzt Futter aus zwei Schüsseln.


"Nanu, wer beobachtet uns denn da beim Fressen?"


Ui, da kommt Mama Lex dazu. Sofort lassen einige vom eingeweichten Futter ab.
Es könnte ja Milch von Mama geben!


Zur Begrüßung kommen die Welpen wie wild Richtung Zaun gerannt.


Als Nachspeise gibts Milch. Eines der letzten Male, dass Lex noch säugt. Bald werden die Kleinen nur noch mit eingeweichtem Futter ernährt. Die Umstellung ist fertig.


Potzblitz, wie von der Biene gestochen.


Nach dem Fressen ruhen sich die Welpen in der Ecke des Freilaufs aus. Einige sind schon eingedöst, andere haben bereits gaaanz schwere Augenlider.


Körperliche Nähe spendet weniger Wärme, denn Geborgenheit.


Auch hier wird um die Wette geschmust. Da wollen wir nicht weiter stören.
Gute Nacht bis morgen.


Die 8. Woche


Am Samstag sind die Züchterfreunde Günsters, Mauchs und Spagniols zu Besuch gekommen, um unsere Welpen anzuschauen. Bei Marion und Harald Spagniol wohnt Papa Ben der C-Welpen. Neugierig und frech versammeln sich alle Welpen um unsere Gäste. Na, wer kommt uns denn da besuchen?


Gabriele spielt mit den Kleinen.


Auch an Philip haben die Welpen ihren Narren gefressen.


Kerstins Schuh muss auch dran glauben. In einem unbeobachteten Moment einfach stibitzt.


Hannah als Zaungast beobachtet das Geschehen interessiert.


Ein hübsches Kerlchen.


Gerade Sandalen oder auch Schnürsenkel sind bei allen Welpen stets beliebt.


Hier einmal der neue Welpenbereich in Großaufnahme. Am Hang, in der hinteren Ecke des Gartens, können die Kleinen nach Belieben tollen und toben.


Unter den Bäumen, im Schatten, schläft es sich am Besten.


Der Rest der Mischpoke hat es sich unter dem Busch gemütlich gemacht.


Der Zaun als Kuller-Fang. Die meiste Zeit des Tages
verbringen die Welpen mit Schlafen.

Aber jetzt: FEEIINEEESS !!! -- Und alles kommt gerannt.








Na, wen haben wir denn da aus dem Tiefschlaf gerissen?


Lex schaut immer mal wieder nach dem Rechten. Der ein oder andere Welpe ist ja schon mal in den Nachbargarten ausgebüchst. Aber alle sind da und freuen sich, Mama Lex zu sehen.


La voilà - Mama Lex und ihre 13 Kinder.
(Einer hinter der Dreiergruppe links, zwei hinter Lex)


Nein nein, kein Entkommen. Betoniert ist halt betoniert.


Patrouille am Zaun. Die Wachhabenden haben den gesamten Garten im Blick und geben sofort Alarm, falls Futter gebracht wird.


Ciao bis bald.


Cara Mia & Chiara bleiben länger

Welpen